Vorschaubild

Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften

Die digiCULT-Software ermöglicht die Datenerfassung nach aktuellen Dokumentations-Standards unter Verwendung von kontrolliertem Vokabular und einen problemlosen Export nach LIDO.

Sammlungen vernetzen – Kultur sichern

Eine der größten Aufgaben für Museen und Sammlungen ist es heute, kulturelles Erbe digital für die Öffentlichkeit verfügbar zu machen.
Unser Angebot erleichtert Ihre Arbeit bei der wissenschaftlichen Dokumentation und fördert den Informationsaustausch.

Software

digiCULT.web ist eine Onlinelösung für die Verwaltung von Objekten für Museen und Sammlungen. In digiCULT.web können Sie Sammlungsbestände übersichtlich erfassen und mit kontrollierten Vokabularen aus digiCULT.xTree indexieren.

Mit digiCULT.xTree werden Vokabulare zentral in einer webbasierten Thesaurusdatenbank verwaltet, dabei werden neueste Dokumentations-Standards berücksichtigt.

Werden Sie Mitglied bei digiCULT

Nur Mitglieder der digiCULT-Verbund eG genießen die vielen Vorteile unserer Software. Sie bekommen dazu kostenlose Beratung in grundlegenden Fragen der Dokumentation und Sacherschließung sowie andere Dienstleistungen.

Partner
Herder-Institut Marburg
Logo Museumsverband Thüringen
NFDI4Memory
Dataport
LogoLVR
Deutsche Digitale Bibliothek
Logo Böckler-Mare-Balticum-Stiftung
Logo Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein
Logo Landesmuseen Schleswig-Holstein
Logo Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg e. V.
Logo KIM.bl
NFDI4Culture wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Logo Bildarchiv Foto Marburg
NFDI e.V.
Logo ThULB
MusIS Museumsdokumentationssystem am Bibiotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ)
InfoKom - Das Systemhaus des LVR
Logo Saarländischer Museumsverband e.V.
Logo Deutscher Museumsbund
Projekte

Das frei zugängliche, vernetzte Onlineportal DEHIO OME vermittelt als mehrsprachige Forschungsinfrastruktur das Wissen zu den Kunstdenkmälern in Ostmitteleuropa im gesamteuropäischen Kontext und stellt dieses standardbasiert für Nachnutzung zur Verfügung – entstanden in Kooperation des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg mit Forschungseinrichtungen in den Partnerländern.

Das Themenportal Copernico beschäftigt sich mit der Geschichte und dem kulturellen Erbe der historischen Regionen zwischen Oder, Ostsee, östlichem Balkan und westlicher Schwarzmeerküste. Federführend ist das Herder-Institut in Marburg. Eine digiCULT.web-Datenbank im Zusammenspiel mit der xtree-Vokabularverwaltung ermöglichen, dass das Portal sich u.a. durch umfangreiche Suchfunktionalitäten auszeichnet.

In einer Hybridveranstaltung  richtete die Cultural Research Data Academy ein Forum zum Thema “GLAM digital – Datenkompetenzen für Kulturerbe-Einrichtungen“ vom 03.11. bis 04.11.2022 am DSA | Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas in Marburg aus. Das Format wendet sich an Mitarbeiter:innen, Volontär:innen und Studiengangskoordinator:innen mit Fragen zu bestehenden und Ideen zu fehlenden Aus- und Weiterbildungsangeboten im GLAM-Bereich (Galleries, Libraries, Archives, Museums).

Ab sofort ist das Portal Dehio Ostmitteleuropa – DEHIO OME öffentlich zugänglich. Damit ist aus dem von Georg Dehio 1905 begründeten Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler nun ein frei zugänglicher, digitaler Wissensspeicher geworden, der das Wissen zu den Kunstdenkmälern in Ostmitteleuropa im gesamteuropäischen Kontext vermittelt und standardbasiert zur Nachnutzung zur Verfügung stellt. Die für die Nutzung durch mobile Endgeräte optimierte mehrsprachige Rechercheplattform entstand am Marburger Herder-Institut für Ostmitteleuropaforschung in Kooperation mit Forschungseinrichtungen in den Partnerländern. Als technischer Partner ist digiCULT beteiligt.

 

 

Nach zwei Jahren Corona-Pause folgten am 13. Juni 80 Teilnehmer*innen der Einladung zur digiCULT-Verbundkonferenz, die im Vortragssaal im Schleswiger Schloss Gottorf  ausgerichtet wurde. In seiner Begrüßung betonte Dr. Jens Ahlers als Vorstandsvorsitzender die Bedeutung des persönlichen Austauschs mit unseren Partnern und erinnerte daran, dass Frauke Rehder vor nunmehr zehn Jahren die Geschäftsführung übernommen hat. Das Programm beleuchtete die vielfältigen Themenfelder, in denen digiCULT mit Partnern der Fachcommunity aktiv ist.

Trotz wieder steigender Coronazahlen nutzen viele Mitglieder der digiCULT-Verbund eG die Gelegenheit, an der diesjährigen Generalversammlung in Präsenz teilzunehmen. In Stellvertretung für den kurzfristig erkrankten Aufsichtsratsvorsitzenden Rainer Raber leitete Prof. Dr. Rita Müller die Veranstaltung.